Review des Workshop „Pinterest-Marketing“ mit Andreas Bersch im BaseCamp Berlin

Vorüberlegungen

Bevor man startet, sollte man sich folgende Fragen stellen:

  • Sind meine Kunden schon auf Pinterest?
  • Aktuell gibt es keine Ads. Wie bekomme ich also Reichweite?
  • Welche Vorteile bietet Pinterest gegenüber Facebook und Twitter? Sind andere Plattformen vielleicht besser geeignet?

Funktionsweise:

Bei Pinterest wird die URL einer Website geteilt. Dabei werden Inhalte der Website (URL, Text, Bilder) in einem sogenannten Pin aufgefüllt.

Beispiel:

Best-Practice Beispiele:

Aktuell gibt es wenig gute deutsche Kampagnen auf Pinterest. Hier vier der wenigen Beispiele:

Suche- & Profil-Optimierung:

Basis einer eigenen Kampagne sollte ein gut gepflegtes Profil sein. Im Rahmen einer Analyse stellt man folgende Fragen:

  • Wonach sucht bzw. stöbert der Kunde?
  • Welche Themen sind relevant? (träumen, suchen, Inspiration, planen)

Strategie einer Kampagne entwickeln:

Ähnlich wie bei der Content Strategie sind folgende Schritte für den Aufbau einer Pinterest-Strategie empfehlenswert:

  • Themenfelder erarbeiten
  • Keywordliste erstellen
  • Bildmaterial optimieren

Reichweiten-Aufbau:

Um Reichweite bei Pinterest zu erzeugen, gibt es aktuell zwei Wege:

  • Owned: Website, Blog, Newsletter
  • Earned: aktives Community Managment
  • Payed: Aktuell kann man leider keine bezahlte Reichweite auf Pinterest schalten. Andreas Bersch von FutureBiz rechnet aber damit, dass es diese Möglichkeit mittelfristig geben wird.

Analyse von Kampagnen:

Fazit:

  • Ohne Payed-Media ist der Kampagnen-Aufbau aktuell noch schwierig.
  • Die Kampagne muss eng an die Pinterest Mechaniken anknüpfen.
  • Die Bildsprache und Tonalität ist sehr wichtig.

Tipps:

  • Freigestellte Produkt-Bilder funktionieren nicht gut. Man sollte besser Vollformat-Bilder nutzen.
  • Gesichter & Menschen funktionieren ebenfalls nicht so gut. Pinterest ist offenbar eine Plattform der Dinge und nicht der Menschen.
  • Unbedingt sollte man den „Pin it Button“ auf der eigenen Website integrieren. Nur so können Besucher leicht einen eigenen Pin erzeugen.
  • Zum Start sollte man ein solides Profil aufbauen.

Links zum Veranstalter FutureBiz:

Literatur-Liste „Pinterest Marketing“:

Zwei sympathische Leichtmatrosen unternehmen eine inspirierende musikalische Weltreise

soundwave2berlin
soundwave2berlin

Aktuell tingeln viele junge Menschen um die Welt und berichten in Blogs und Videos davon. Ben und Hannes stechen mit ihrer Reise aber aus der Masse hervor. Die beiden sehr sympathischen Tontechniker segelten drei Jahre von Indonesien nach Miami. Dabei nahmen sie Songs verschiedener Musiker auf.

Die ganze Reise ist in einer locker leichten und unterhaltsamen Dokumentation von eins plus zu sehen:

Linksammlung der Sailings Conductors bzw. Soundwave2Berlin: